[Deutsch] [S] Verbesserungsvorschläge für meine Buchpräsentation


Seite: 1
Autor Beitrag
Abgemeldet
29.04.08 - 20:05:35 Uhr

Hallo,

Ich habe nun endlich meine Buchpräsentation fertig die ich nächste Woche mit Hilfe einer PP Präsentation präsentieren muss. Ich habe mir das Buch seid einen Monat ausgeliehen und nun ist der Text endlich fertig. Jetzt suche ich natürlich Verbesserungsvorschläge und was gut ist und was schlecht ist. Ich lese hier im Forum immer das die meisten ihre Hausaufgaben von anderen machen wollen und sich nicht anstrengen sie erst selber zu machen und dann zu fragen. Ich hoffe das das bei mir nicht der Fall ist. ca. 5 Sätze habe ich vom Internet der Rest ist von mir geschrieben. Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

########
Hier die Inhaltsangabe vom Buch:

Der Jugendroman "Das Spiel mit der Angst" von Theo Engelen erschien erstmals im Jahre 1997 in den Niederlanden. Er handelt von Joost Vermaas, einem 16-jährigen Schüler, der von Oscar und dessen Clique brutal gemoppt wird. Durch seine neue Freundin Anke lernt er sich gegen seine Peiniger zu wehren und siegt am Ende glanzvoll. Als sich Joost am ersten Schultag seiner Klasse nähert, fängt er schon an zu schwitzen. Keiner aus seiner Klasse lässt ihn neben sich sitzen; alle wollen, dass Oscar oder einer aus seiner Clique neben ihnen sitzen. In seiner Klasse findet er kein Verständnis, noch nicht einmal der Klassenlehrer Herr Cremer hilft ihm in seiner schwierigen Lage. Meistens ist er den spöttischen Blicken der Mädchen ausgesetzt, was ihm sehr peinlich ist. Er verhält sich sehr nervös und ist ein leichtes Opfer für die Gruppe. Er ist sehr unsicher und laut Anke "wahrscheinlich durch den Schaden der letzten Jahre klug geworden". Vor Aufregung und Angst perlen ihm Schweißtropfen unter den Haaren hervor, als er sich neben Anke - die Neue in der Klasse - setzen muss. Allerdings verhält er sich ihr gegenüber ganz normal und probiert sich ihr zu nähern. Nach der Ersten Woche am Wochenende stellte Desi fest das ihr Bruder Joost sich verändert hat. Ob das an dieser Anke wohl liegt fragte sie sich. Dees sprach Joost an und fragte ihn, doch er antwortete nur das das nicht so ist. Es war Montag und während der Pause ging Annik zu Anke und fragte sie ob sie Lust hätte mit Oscar und co. schwimmen zu gehen. Sie antwortete „ja“. Joost war natürlich jetzt verärgert doch er Unternahm nichts. Nach der Schule holte sich Joost sein Rad und bemerkte dass beide Reifen platt waren und die Clicke von Oscar darüber lachten. Anke war auch da und sagte sofort zur Cklicke das sie leider keine Zeit hat fürs Schwimmen. Uns so ging es weiter für Joost. Jeden Tag wurde er gemobbt von Oscars Clicke. Außer Anke hatte er keine Freunde. An einem Freitagabend war ein Schulfest und Anke und Joost haben sich entschieden Zusammen hin zu gehen. Joost dachte sich viel kann ja nicht passieren außer ein bisschen Tanzen mit Anke aber er täuschte sich. Oscar machte sich auf der Tanzbühne an Desi ran. Desi gab Oscar eine Ohrfeige und verschwand und Oscar war der Loser des Abends. Alle lachten selbst Joost und Anke. In den nächsten Wochen unternahm Joost und Anke sehr viel gemeinsam. Die Clicke von Oscar merkten langsam das Joost und Anke sich immer besser verstanden und wollten deshalb nun auch Anke mobben. Eines Tages nach der Sportstunde passierte etwas was Joost bisher noch nie passiert ist. Oscar´s Clicke nahm Joost während er dich duschte aus der Dusche und schickte in auf den Gang. Die ersten Mädchen kamen schon und lachten in aus. Er war total verzweifelt und blieb auf dem Boden. Joost hätte vor Machtlosigkeit heulen können. Anke hat ihn nun auch gesehen und hatte ein total weißes Gesicht und wusste nicht was sie tun sollte. Was würde sie jetzt von ihm denken? Anke ging nachhause um mit ihrer Mutter darüber zu sprechen. Am ende des Gespräch hatte die Mutter des Vorschlag Joost zum Abendessen einzuladen. Während dem Gespräch war Joost noch in der Schule. Am Nachmittag rufe Anke Joost an um in einzuladen doch Joost war nicht da denn er war im Krankenhaus. Nach der Schule hatte Joost einen Umfall. Anke war ganz besorgt und besuchte in gleich im Krankenhaus. Zwei Wochen muss Joost im Krankenhaus bleiben. Tag für Tag ging Anke ins Krankenhaus um Joost zu sehen. irgendwann hat Joost angefangen zu erzählen dass er sich nun endlich rächen möchte. Nach den zwei Wochen war es endlich wieder Zeit für Joost in die Schule zu gehen. Er möchte sich rächen an Oscar und zwar am selben Tag. Sein Plan war den Oscar und sich selber nach der Schule in ein Zimmer im Keller einzusperren. Anke spielte auch eine kleine Rolle und zwar musste sie die Tür abschließen von außen und niemanden was sagen. Es war 16.00 Uhr und die Schule ist beendet und sofort setzt Joost sein Plan ein. Er provoziert Oscar und nach ein paar Sekunden rannte Oscar hinter Joost her. Joost lief im Keller und zum einen dunkeln Raum und Oscar immer hinterher. Nun waren beide im Zimmer und plötzlich schließt sich die Tür. Das war Anke sagte sich Joost in den Gedanken und freute sich dabei. Nun waren Joost und Oscar in der Dunkelkammer eingesperrt. Ganz alleine und niemand wusste davon außer Anke. Im Zimmer ging Oscar zu Joost und fragte sehr sauer was er von ihm will. Er fragte außerdem was das zu bedeuten hat als sich die Türe schließt. Joost antwortete bloß das die Türe abgeschlossen ist. So können wir nicht gestört werden. Oscar war aus der Fassung gebracht. Er sah Joost prüfend an und sein Gesicht wurde langsam rot. Oscar ging zur Tür und ruft ob noch jemand da war. Spar dir deine Energie. Die Chancen, dass jetzt noch jemand hier herumläuft, ist gering, sagte Joost. Mitten im Raum standen eine Reihe Tische mit ein paar Hockern. Joost nahm einen davon und setzte sich. Man sah in Oscars Augen das er Angst hat. Dann fragte Joost ob er Angst hat in dunkle Räume hat doch Oscar antwortete das er vor nichts Angst hat. Und so ging es weiter mit Fragen und Antworten aus beiden Seiten. Um ca. 18.00 Uhr ging die Tür plötzlich auf. Oscar nahm sein Rucksack und ging weg. Joost blieb da und starrte Still vor sich hin. Anke hatte natürlich die Tür aufgemacht und Joost erzählte sofort Anke was er von Oscar gehört hat. Anke verstand aber nicht den Sinn was Joost damit erreichen wollte doch am nächsten Schultag hatte Joost über die Lautsprecher das Gespräch mit Oscar abgespielt denn er hatte alles aufgenommen in der Dunkelkammer. Am Meisten ging es darum wieso Oscar andere mobben muss und er antwortete weil er einfach Lust dazu hat. Die ganze Schule hörte dass und Oscar war total verzweifelt. Selbst ein paar Lehrer und der Direktor hatte Oscar im Gespräch beleidigt und das führte dazu dass Oscar die Schule verlassen muss. Joost Plan hat funktioniert und wurde seid diesen Tag nicht mehr gemobbt.

########
Danke im Voraus.
mfg table1
Tblue
29.04.08 - 20:09:00 Uhr

Puhh, geht das auch mit mehr Absätzen?
Abgemeldet
29.04.08 - 20:57:04 Uhr

wie meinst du das?
fritz
29.04.08 - 21:05:10 Uhr

Er meint das es viel leichter zu lesen ist wen Absätze drinnen sind
Abgemeldet
29.04.08 - 22:22:54 Uhr

So lange Texte sind nicht nur leichter zu lesen, wenn Absätze drin sind, sondern spiegeln auch eine gewisse Struktur wieder. Ein Absatz hat in der Regel einen eigenen Sinnzusammenhang oder auch ein eigenes kleines Thema.

Das nur mal als Tipp für zukünftige Hausarbeiten & Co. Eine schon durch reines anschauen des Textes ersichtliche Gliederung (Struktur) ist für einen Text sehr wichtig!

EDIT: Ich habe den Text nur kurz überflogen, aber auch dabei sind mir einige Grammatik- und Satzbaufehler aufgefallen. Aber ich bin ja auch kein Lehrer, der dir hier alles korrigiert.

Meines wissens schreib man so einen Text nur in der Gegenwart, wenn ich mich richtig an meine Schulzeit erinnere.

Hier schreibst du einmal was Joost geantwortet hat. Im darauffolgenden Satz verwendest du wörtliche Rede:
"Joost antwortete bloß das die Türe abgeschlossen ist. So können wir nicht gestört werden."

Normalerweise schreibt man das folgendermaßen:
Joost antwortet, dass die Tür bloß abgeschlossen sei, da sie so nicht gestört würden.

Aber da du ja eine Präsentation halten willst und nicht die Inhaltsangabe bei deinem Lehrer abgeben musst, sollen meine Kommentare nur für zukünftige Arbeiten als Hilfe angesehen werden.
ixiter
30.04.08 - 02:31:47 Uhr

Zitat von webmaster12:
Ich lese hier im Forum immer das die meisten ihre Hausaufgaben von anderen machen wollen und sich nicht anstrengen sie erst selber zu machen und dann zu fragen. Ich hoffe das das bei mir nicht der Fall ist. ca. 5 Sätze habe ich vom Internet der Rest ist von mir geschrieben.


Naja ...

Zitat von webmaster12:
Der Jugendroman "Das Spiel mit der Angst" von Theo Engelen erschien erstmals im Jahre 1997 in den Niederlanden. Er handelt von Joost Vermaas, einem 16-jährigen Schüler, der von Oscar und dessen Clique brutal gemoppt wird. Durch seine neue Freundin Anke lernt er sich gegen seine Peiniger zu wehren und siegt am Ende glanzvoll. Als sich Joost am ersten Schultag seiner Klasse nähert, fängt er schon an zu schwitzen. Keiner aus seiner Klasse lässt ihn neben sich sitzen; alle wollen, dass Oscar oder einer aus seiner Clique neben ihnen sitzen. In seiner Klasse findet er kein Verständnis, noch nicht einmal der Klassenlehrer Herr Cremer hilft ihm in seiner schwierigen Lage. Meistens ist er den spöttischen Blicken der Mädchen ausgesetzt, was ihm sehr peinlich ist. Er verhält sich sehr nervös und ist ein leichtes Opfer für die Gruppe. Er ist sehr unsicher und laut Anke "wahrscheinlich durch den Schaden der letzten Jahre klug geworden". Vor Aufregung und Angst perlen ihm Schweißtropfen unter den Haaren hervor, als er sich neben Anke - die Neue in der Klasse - setzen muss. Allerdings verhält er sich ihr gegenüber ganz normal und probiert sich ihr zu nähern.


Das ist der Anfang "deines" Textes. Wenn ich richtig gezählt habe, sind das schon 11 Sätze, die wortwörtlich abgeschrieben sind.

Zu finden auf der Webseite der Marienschule Offenbach im Bereich Fachschaft Deutsch, in einer Projektarbeit mit den einleitenden Worten ...
Zitat:
Im Rahmen dieser Unterrichtseinheit interpretierten die Schülerinnen der Klasse 8d (Schuljahr 2002/03) den Jugendroman "Das Spiel mit der Angst" von Theo Engelen (Frankfurt/M. 3. Aufl. 2002, Fischer TB 80310).


Woher kommt Rest deines Textes?


________________
Durchsuch die Pytal Userseiten
Abgemeldet
30.04.08 - 07:07:09 Uhr

Genau, Dieser Teil ist vom Internet.
Der Rest ist selber geschrieben...

mfg web12
Seite: 1

- Obige Beiträge stellen keine Äußerung oder Meinung von Pytal oder dessen Betreiber dar -