suche bedeutung eines wortes


Seite: 1 2
Autor Beitrag
manifesto
13.12.06 - 15:31:47 Uhr

moin,
ich suche nach einer definition des wortes "fuhle". zusammenhang: eine fuhle aus endeholz.
weder google noch duden noch wikipedia können mir dabei helfen. hat von euch jemand eine erklärung für das wort?
ixiter
13.12.06 - 16:11:59 Uhr

Ich finde nicht mal "Endeholz". Wo steht das geschrieben? Vielleicht sind es Fantasiewörter?
manifesto
13.12.06 - 16:25:33 Uhr

kommt aus dem geschichtsunterricht einer freundin...
raffnix
13.12.06 - 16:28:24 Uhr

Die Fuhle ist das Herz von Barmbek
http://www.die-fuhle.de/

29348 Scharnhorst-Endeholz /Eschede

manifesto
13.12.06 - 16:32:51 Uhr

das bring tmich leider nicht weiter
jayhunter
13.12.06 - 17:01:30 Uhr

Gibt es dazu vielleicht nocht einen weiter reichenden Zusammenhang?
Könnte es Ebenholz sein?

Fuhle ist glaub ich Plattdeutsch -> Faule wie in faule Socke ... Macht natürlich überhaupt keinen Sinn mit Holz zusammen und muss auch nicht stimmen. ;o)
manifesto
13.12.06 - 17:24:02 Uhr

nein..ist kein platt..komme aus ostfriesland und kann platt sprechen da gibt es das wort nicht..meine, dass es vielleicht aus dem kölschen kommt. dort gibt es dieses wort in einigen gedichten.
tussi
13.12.06 - 19:00:48 Uhr

Das Wort "faule" heisst im kölschen "fuule":

Die Kölsche han nit Hölp un Truus,
weil jeder selvs jetz wäule muss.
Es god esu! Se müsse fing
jetz fließig sin bei uns am Rhing.
Se kratze un schave,
die Fuule, die Brave,
un schniegele, bügele,
kloppe un hacke
un koche un backe.

Och, wann et doch wie domols wör!
Doch kütt die schön Zigg nie widder her!


"eine fuhle aus endeholz" könnte dann richtigerweise auch "ene fuule aus endeholz" ("eine Faule aus Endeholz) heissen. Endeholz ist eine Stadt, und dort wird wohl eine Frau leben/gelebt haben, die immer faul ist/war.+

So hat zum Beispiel Köln-Brück sein Original - nämlich den “Fuule Weet” (Fauler Wirt), Besitzer einer Gaststätte, wo sich die Gäste ihr Kölsch schon selber zapfen mussten.

edit:
Ach ja, ich wohne auch in Ostfriesland, kann aber kein Ostfriesen-Platt, weil ich aus dem Rheinland zugezogen bin. Und das Platt hier ist nicht zu vergleichen mit dem kölschen Platt.

edit 2:
In Habenhausen z.B. (Habenhausen liegt im Süden Bremens) gibt es eine Strasse, die widerum mit h, also Fuhle geschrieben wird:

Fuhle Breede (etwa: faule Erde = hier war die Erde früher sehr feucht)
MatthiasB
13.12.06 - 19:26:12 Uhr

Falls das "Lautschrift" ist, könnte das helfen


http://www.dwds.de/cgi-bin/portalD.pl...arch=Fuder
manifesto
13.12.06 - 19:51:39 Uhr

Op dem Maat... (Räuber):
Op dem Maat, op dem Maat, stonn die Buure,
Decke Eier, fuhle Prumme, lange Muhre.
Un die Lück, un die Lück, sin am luure,
op die Eier, op die Prumme, op die Muhre.



in dem fall heißt es sicher "volle"


Jo, ich kannte die Variante auch, ist ja auch die älteste (hab die auch schonmal hier im [forum.bahninfo.de] aufgelistet;). An sich ja auch nicht mehr aktuell, wird im neuen FNP wohl auch nicht mehr so enthalten sein, sondern die Variante mit ausfädeln hinter der Fuhle und über Dorfplatz. Ich denke die wird auch nicht mehr bis Karlshöhe geplant.


da kann ich nichts mit anfangen..hmm..danke für eure mühen
Seite: 1 2

- Obige Beiträge stellen keine Äußerung oder Meinung von Pytal oder dessen Betreiber dar -