Nokia und microsoft - geht das gut aus?


Seite: 1 2
Autor Beitrag
Ditti4
15.02.11 - 18:45:55 Uhr

Ist schon klar, dass die alle nicht perfekt waren, aber wenn man dann als späteinsteiger in den markt kommt, hatten sie genug zeit zum funktionen abgucken... Zudem hätten sie auch genug zeit zum ausgibig testen gehabt, ist ja scheiß egal, wie viel später sie auf den markt kommen... Deswegen sollte es zu gar keinen bugs kommen... Aber es wird vermutlich genau so wie beim normalen windows: das system kommt raus und dann lassen wir mal die nutzer die fehler suchen, bringen updates raus und machen die gleichen fehler in der folgenden generation auch!
dr500
16.02.11 - 00:02:06 Uhr

wer braucht eigentlich diese ganzen schrottgeräte.
die leute rennen rum wie zombies und glotzen alle auf ihre wasweissich-phones und werden hysterisch bei jedem piep
alan76
16.02.11 - 01:19:24 Uhr

wahrscheinlich hat MS fehler in "windows mobile" gemacht, was diesbezüglich dann auch in gewisser zukunft geschichte sein wird. ich kann es nicht beurteilen, da ich zuvor noch nie ein "windows mobile" gerät besaß. "windows phone 7" hingegen ist eine komplette neuentwicklung und es braucht nun mal seine zeit, sich zu etablieren und so zu funktionieren, wie es der allg. anwender es wünscht (wie zum vergleich win 3.11 zu win95 oder noch besser: winXP zu win7).

ich bin keineswegs ein 'fanboy', aber ich gebe WP7 eine reele chance, diesmal auf dem gesamten smartphonemarkt erheblich besser dazustehen als jemals zuvor.
Gunni
16.02.11 - 11:25:32 Uhr

Mich wundert, dass hier noch niemand den Datenschutzaspekt angesprochen hat.
Android ist von Google. Und ich ich schätze Google so ein, dass sie bei der Entwicklung von Android dankbar jede Gelegenheit genutzt haben, um irgendwie Kontakt zum Google-Server aufzunehmen und die übertragenen Daten dann dort für die nächsten paar Jahre zu speichern.

Ob man das in Kauf nehmen möchte, muss aber jeder für sich selbst entscheiden.
Ditti4
16.02.11 - 11:33:33 Uhr

@ gunni: wenn sowas wirklich wäre, wäre es schon lange bekannt, android existiert ja jetzt schon ne weile, und es gibt bestimmt reichlich leute, die den code schon durchgesehen haben... Zudem hätte man ja bei symbian bleiben können!
SammysHP
16.02.11 - 11:41:53 Uhr

Es ist kein Geheimnis, dass Android viele Daten an Google schickt. Allerdings hat Google es inzwischen auch zu reichlich Transparenz gebracht. Ich lasse z.B. meine Kontakte, meine Mails und meinen Kalender über Google synchronisieren. Meine Position wird nur anonymisiert übertragen (die Positionierung über WLAN und Funkmasten wird so verbessert, da SSIDs/MAC-Adressen mit einer Position verknüpft werden können). Latitude kann man abschalten. Auch kann man mit den richtigen Programmen genau schauen, welche Daten übertragen werden und sie auf Wunsch auch komplett deaktivieren.

Klar, Google speichert im Vergleich zu anderen Anbietern recht viele Daten. Ob man die daraus resultierende Vernetzung mag oder nicht, muss jeder für sich selbst entscheiden. Solange ich weiß, welche Daten übertragen werden und ich sie ggf. steuern kann, nehme ich die zusätzlichen Funktionen gerne an. In der Uni z.B. kann ich sogar innerhalb des Gebäudes ohne GPS navigieren, nur anhand des WLANs.

_________________
www.sammyshp.de
Seite: 1 2

- Obige Beiträge stellen keine Äußerung oder Meinung von Pytal oder dessen Betreiber dar -